Sonntag, 09.09.2018 | Autor: Mario Hönl | News

Arbeitsbesuch des Landrates


Die Firma 4safety-Sachverständige für Arbeitsschutz und Betriebssicherheit ist eng mit der Wirtschaft verzahnt. Davon konnte sich Landrat Harald Zanker bei seinem jüngsten Arbeitsbesuch am neuen Firmenstandort in Bad Langensalza überzeugen.

Zu einem Arbeitsbesuch kam Harald Zanker (Foto, links) am 07.09.2018 in das Unternehmen 4safety nach Bad Langensalza. Das 2012 gegründete und seit Anfang 2018 im Gewerbegebiet Nord in Bad Langensalza ansässige Ingenieurbüro setzt auf beratende Dienstleistungen auf den Gebieten Arbeitssicherheit, Brand-, Umwelt- und Datenschutz. Mario Hönl (Foto rechts), Geschäftsinhaber der Fa. 4safety, nahm den Landrat am neuen Firmenstandort in Empfang.
Mit derzeit 21 Mitarbeitern agiert 4safety in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. 4safety hat sich in kurzer Zeit einen hohen Stellenwert am regionalen Markt erarbeitet, erklärte der Inhaber dem Landrat und stellte dem Landrat zunächst neben den modern eingerichteten Arbeitsplätzen auch das Leistungsangebot und das dafür eingesetzte technische Equipment vor. Der Landrat zeigte sich vom Angebot sehr interessiert. Insbesondere das umfangreiche Mess- und Prüfequipment sowie die Lehrmittel für zahlreiche Sicherheitsthemen überzeugten den Landrat von der besonderen Dienstleistungsqualität.
Der Arbeitsbesuch war außerdem geprägt von einem regen Informationsaustausch – vor allem rückblickend auf die mehrjährige Zusammenarbeit bei der Brandschutzfrüherziehung in den Grundschulen des Unstrut- Hainich-Kreises. Hier unterstützt die Fa. 4safety die Lerneinheiten durch die Kreisjugendwartin mit ihrem Trainingsequipment zur praktischen Unterstützung des Themas Brandschutz. Natürlich verfolgt 4safety als Partnerfirma des Landkreises auch die Absicht, für die Nachwuchsförderung der freiwilligen Feuerwehren zu werben.
Im gemeinsamen Gespräch suchten die Partner auch nach neuen Wegen für die künftige Zusammenarbeit. Bedarfe gibt es viele, stellten die Beteiligten fest. So kann sich Inhaber Mario Hönl etwa gut vorstellen, dass sich die Fa. 4safety auch im Bereich der außerschulischen Aktivitäten weiter einbringt – bspw. in Form der Mitgestaltung von praxisorientierten technischen Arbeitsgemeinschaften. Hönl: „Wichtig ist, dass in Zeiten der Digitalisierung etwas an den Schulen angeboten wird. Diese Lücken zu schließen und die vorhandenen eigenen Potenziale einzusetzen, ist Aufgabe unseres sozial-unternehmerischen Handelns.“

Referenzen

Die Firma 4safety-Sachverständige für Arbeitsschutz und Betriebssicherheit ist eng mit der Wirtschaft verzahnt. Davon konnte sich Landrat Harald Zanker bei seinem jüngsten Arbeitsbesuch am neuen Firmenstandort in Bad Langensalza überzeugen.

Zu einem Arbeitsbesuch kam Harald Zanker (Foto, links) am 07.09.2018 in das Unternehmen 4safety nach Bad Langensalza. Das 2012 gegründete und seit Anfang 2018 im Gewerbegebiet Nord in Bad Langensalza ansässige Ingenieurbüro setzt auf beratende Dienstleistungen auf den Gebieten Arbeitssicherheit, Brand-, Umwelt- und Datenschutz. Mario Hönl (Foto rechts), Geschäftsinhaber der Fa. 4safety, nahm den Landrat am neuen Firmenstandort in Empfang.
Mit derzeit 21 Mitarbeitern agiert 4safety in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. 4safety hat sich in kurzer Zeit einen hohen Stellenwert am regionalen Markt erarbeitet, erklärte der Inhaber dem Landrat und stellte dem Landrat zunächst neben den modern eingerichteten Arbeitsplätzen auch das Leistungsangebot und das dafür eingesetzte technische Equipment vor. Der Landrat zeigte sich vom Angebot sehr interessiert. Insbesondere das umfangreiche Mess- und Prüfequipment sowie die Lehrmittel für zahlreiche Sicherheitsthemen überzeugten den Landrat von der besonderen Dienstleistungsqualität.
Der Arbeitsbesuch war außerdem geprägt von einem regen Informationsaustausch – vor allem rückblickend auf die mehrjährige Zusammenarbeit bei der Brandschutzfrüherziehung in den Grundschulen des Unstrut- Hainich-Kreises. Hier unterstützt die Fa. 4safety die Lerneinheiten durch die Kreisjugendwartin mit ihrem Trainingsequipment zur praktischen Unterstützung des Themas Brandschutz. Natürlich verfolgt 4safety als Partnerfirma des Landkreises auch die Absicht, für die Nachwuchsförderung der freiwilligen Feuerwehren zu werben.
Im gemeinsamen Gespräch suchten die Partner auch nach neuen Wegen für die künftige Zusammenarbeit. Bedarfe gibt es viele, stellten die Beteiligten fest. So kann sich Inhaber Mario Hönl etwa gut vorstellen, dass sich die Fa. 4safety auch im Bereich der außerschulischen Aktivitäten weiter einbringt – bspw. in Form der Mitgestaltung von praxisorientierten technischen Arbeitsgemeinschaften. Hönl: „Wichtig ist, dass in Zeiten der Digitalisierung etwas an den Schulen angeboten wird. Diese Lücken zu schließen und die vorhandenen eigenen Potenziale einzusetzen, ist Aufgabe unseres sozial-unternehmerischen Handelns.“