Anfrageformular




Umweltschutzmaßnahmen individuell auf Ihren Betrieb zugeschnitten

Sie sind auf der Suche nach einem Ingenieurbüro, das Sie gezielt und professionell in den Bereichen Umweltschutz in Büros, Unternehmen und Betrieben beraten kann? Dann sind wir von 4safety der passende Ansprechpartner für Sie. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung bieten wir Ihnen ein Rundum-Paket, das individuell auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst wird.

In Zeiten von fortschreitender Umweltbelastung sollte ein Umweltschutzkonzept für jeden Betrieb selbstverständlich sein. Dennoch gewann das Thema erst in den vergangenen Jahrzehnten an Bedeutung. Um natürliche Ressourcen so lange wie möglich zu erhalten, sollte deshalb auf einen verantwortungsbewussten Umgang geachtet werden.

Wenn auch Sie Ihren Teil zu einer nachhaltigeren Unternehmensführung beitragen möchten, erstellen wir mit Ihnen ein Konzept, das individuell auf Ihren Betrieb oder Ihr Büro zugeschnitten ist. Kontaktieren Sie uns per E-Mail unter info@forsafety.de, über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 03 60 3 / 12 33 66 0.

Kontakt

4safety
Sachverständige und Ingenieure für Arbeitsschutz und Betriebssicherheit

Inh. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Mario Hönl
Am Fliegerhorst 7
99941 Bad Langensalza
Tel.: 03 60 22 / 18 56 85
Fax : 03 60 22 / 18 82 80

E-Mail: info@forsafety.de

Gefahrstoffe

Fachkundige Person

nach Gefahrstoffverordnung

Sofern Sie beim Gefahrstoffmanagement Hilfe benötigt wird, können wir Ihnen als fachkundiges Beratungsunternehmen nach Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) weiterhelfen (Fachkunde für Gefahrstoffe gemäß § 7 Abs. 7 der GefStoffV). Beratung zu Fragen der GefStoffV (Lagerung, Transport und Umgang mit Gefahrstoffen)

  • Erstellung von Arbeits- und Gefahrstoffkataster
  • Gefährdungsbeurteilung (bspw. Schutzkonzepte für Lager bzw. Umschlagplätze)
  • Erstellung von Betriebsanweisungen gem. GefStoffV
  • Schulung und Unterweisung gemäß GefStoffV

Dokumentationspflege (Aktualisierungsdienst für Sicherheitsdatenblätter)

Referenzen

Umweltschutz | Büro | Unternehmen | Betrieb | Maßnahmen | Beispiele

Umweltschutz im Büro, Unternehmen & Betrieb – Maßnahmen & Beispiele

Kein Unternehmen funktioniert in der heutigen Zeit ohne Technologien. Was früher noch harte, körperliche Arbeit war, wird heute in vielen Bereichen durch Maschinen ersetzt. Der Mensch selbst verbringt einen Großteil seines Berufslebens mittlerweile im Sitzen. Dementsprechend wichtig ist der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um Mitarbeitern bestmögliche Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

Aber auch die Umwelt sollte stets im Fokus stehen. Umweltschutz im Unternehmen wird in Zeiten des Internets, der Industrialisierung und steigender Vernetzung immer wichtiger, denn die Arbeit am PC und mit anderen Technologien ist stark auf Ressourcen angewiesen. Zwar wurden bereits Ende der 1960er Jahre auf politischer Ebene über den Erhalt und die Förderung der Umwelt gesprochen und wenig später unterschiedlichste Gesetze verabschiedet, in den Unternehmen selbst hat sich diese Haltung jedoch erst während der vergangenen Jahre stärker durchgesetzt. Immer mehr Betriebe achten seitdem bewusst auf Umweltschutz, um ihren Beitrag zum Erhalt der Natur und Ressourcen zu leisten.

Die wichtigsten Bestandteile eines Umweltschutzkonzepts für Büros und Betriebe sind dabei die folgenden:

Umweltschutz innerhalb eines Unternehmens

Der Umweltschutz im Büroalltag selbst steht in engem Zusammenhang mit dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiter. Der Fokus liegt hier jedoch weniger auf dem Individuum, sondern auf einer möglichst nachhaltigen Nutzung von Geräten, Ausstattungsgegenständen und Ressourcen.

Angefangen beim Arbeitsplatz eines Mitarbeiters sollte darauf geachtet werden, möglichst umweltfreundliche und energieeffiziente Geräte zu verwenden. Das bedeutet, vorranging solche Geräte anzuschaffen, die einer niedrigen Energieeffizienzklasse zugeordnet werden (im Idealfall der Klasse A). Darüber hinaus ist es ratsam, nur die Menge an PCs, Druckern und anderem Equipment anzuschaffen, wie nur unbedingt notwendig. Lassen Sie zudem defekte Geräte reparieren, anstatt neue anzuschaffen. Durch die Vermeidung von unnötigem Elektroschrott sinkt die Umweltbelastung erheblich.

Neben der Auswahl der richtigen Geräte sollten jedoch ebenso die Mitarbeiter auf eine sinnvolle Nutzung dieser achten. Dazu zählt beispielsweise das Einschalten des Energiesparmodus oder das Herunterfahren von PCs, wenn sie nicht benötigt werden. Darüber hinaus sollte die richtige Helligkeit an Monitoren eingestellt werden. Unnötig helle Displays sind nicht nur der eigenen Gesundheit unzuträglich.

Auch auf eine angemessene Nutzung der Heizung sollte geachtet werden. Erwärmen Sie Arbeitsräume nur so weit wie nötig. Gleiches gilt auch für das Lüften. Schalten Sie die Heizung aus und lüften Sie im Anschluss stoßweise. Das spart Energiekosten.

Ebenso verantwortungsbewusst sollten Beleuchtungseinrichtungen installiert werden. Anstelle von normalen Glühbirnen sollten Sie Energiesparlampen oder LED-Lampen einsetzen. Wenn möglich, machen Sie vom Tageslicht gebraucht. Das entlastet den Energieverbrauch zusätzlich.

Umweltschutz durch erneuerbare Energien

Sogenannter „Ökostrom“ (auch: „Grünstrom“ oder „Naturstrom“ genannt) unterscheidet sich dadurch von konventionell erzeugtem Strom, dass er aus erneuerbaren Energien stammt. Er steht somit dem Strom entgegen, der aus Kernenergie oder fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle gewonnen wird und nutzt als natürliche Energiequellen Wind, Wasser und Sonnenlicht.

Im Jahr 2016 wurden etwa 35 Prozent des Ökostroms aus Windkraft auf dem Festland gewonnen, 24 Prozent stammten aus Biomasse, 20 Prozent aus Photovoltaikanlagen. Über die vergangenen vier Jahre stieg darüber hinaus der Anteil der Bevölkerung, der Ökostrom bezieht, von knapp 8 Millionen auf etwa 10,5 Millionen Menschen. Gleichzeitig sank die Anzahl derer, die keinen Ökostrom nutzen, von etwa 62,5 Millionen auf etwas mehr als 59,5 Millionen Menschen. Die eben genannten Zahlen zeigen einen langsamen, aber stetigen Trend in Richtung erneuerbarer Energien an. Für den Erhalt der Umwelt ist dieses Denken unverzichtbar und muss in Zukunft weiter vorangetrieben werden.

Die Nutzung von Ökostrom ist dabei nicht nur im privaten Bereich anwendbar. Besonders in Firmen mit einem hohen Stromverbrauch sollte darauf geachtet werden, verantwortungsbewusst mit der Verwendung von Strom umzugehen. Im Bestfall wechselt ein Betrieb zu Strom aus erneuerbaren Energien. Unterschiedlichste Anbieter versprechen sogenannten sauberen Strom. Um diesen auch wirklich zu beziehen, ist es am wichtigsten, auf die Zertifizierung des jeweiligen Anbieters zu achten.

Umweltschutz durch Mobilität

Durch Maßnahmen im Bereich der Mobilität wird die Belastung der Luft verringert, da weniger CO2 ausgeschieden wird. Das wiederum sorgt dafür, dass der Erderwärmung entgegengearbeitet wird. Weltweit hat sich der CO2-Ausstoß von etwa 10.000 Millionen Tonnen im Jahr 1960 auf knapp 35.000 Millionen Tonnen 2016 erhöht. Seit etwa 2012 stagniert dieser Wert. Deutschland lag dabei beim Pro-Kopf-Verbrauch im Jahr 2015 auf Platz 11 mit 8,93 Tonnen jährlich. Zwar wurden bereits Regelungen eingeleitet, den CO2-Ausstoß zu verringern, der Weg zu sauberer Luft und einer Entlastung der Umwelt ist jedoch noch weit.

Von besonderer Wichtigkeit für das Gelingen dieses Vorhabens ist es, dass in allen Bereichen ein Bewusstsein über das vorliegende Problem geschaffen wird. Sowohl im Privatleben als auch auf beruflicher Ebene sollte deshalb auf möglichst umweltbewusste Lebens- und Handlungsweisen geachtet werden. Beispielsweise können Mitarbeiter im Außendienst dazu beitragen, die Umwelt zu entlasten, indem sie auf Bus und Bahn zurückgreifen, anstatt mit einem Dienstwagen zur Außenstelle zu fahren. Kürzere Wege können möglicherweise auch mit dem Fahrrad bestritten werden, insofern es die Gesundheit des Mitarbeiters erlaubt. Was im Alltag realisiert wird, kann somit auch auf im beruflichen Rahmen zur Gewohnheit werden.

Zusammengefasst

Umweltschutz in Unternehmen sollte in der heutigen Zeit für jeden Betrieb selbstverständlich sein. Die Belastung von Natur und Ressourcen steigt stetig und muss für ein langfristiges Konzept ganzheitlich abgestimmt werden, um größere Schäden zu verhindern. Das bedeutet konkret, dass die gesamte Unternehmensstruktur auf Umweltschutz ausgerichtet und in allen Bereichen (unter anderem Produktion und Absatz) realisiert werden muss.

Neben den zuvor aufgeführten Maßnahmen sind unzählige weitere Strategien möglich. Wir von 4safety bieten Ihnen an, gemeinsam mit Ihnen ein Konzept zu entwickeln, das individuell auf Ihren Betrieb abgestimmt ist und somit die besten Ergebnisse liefert. Wenn Sie an einem Beratungsgespräch mit uns interessiert sind, senden Sie uns eine Mail an info@forsafety.de oder kontaktieren Sie uns per Kontaktformular oder telefonisch unter 03 60 3 / 12 33 66 0.